Tennisellbogen mit Brennnesseln behandeln

Gesundheitstipp 4/2004 vom 14. April 2004

Tennisellbogen mit Brennnesseln behandeln

Diana hat einen so genannten Tennisellbogen. Sie kann ihn nur noch unter Schmerzen bewegen. Kortisonspritzen und Ultraschall halfen nicht.
Chiffre 20410
Mein Tennisellbogen ist geheilt: Jeden zweiten Tag pflückte ich zwei bis drei Brennnesseln. Diese schlug ich mehrmals auf den Ellbogen. Es brannte nur am Anfang. Anschliessend eincremen.
Alice
Mir, 65, haben Leinsamen geholfen. Ich füllte sie in
einen Leinensack. Diesen erwärmte ich auf einem umgedrehten Pfannendeckel über einer Pfanne mit kochendem Wasser. Vor dem Zubettgehen band ich den warmen Sack mit einem Tuch auf den Ellbogen.
Rita
Mein Arzt riet mir, ein elastisches Band ungefähr eine Handbreit unter dem Ellbogen zu tragen. Während eines Monats trug ich, 59, daher einen weiten Pulswärmer an dieser Stelle. Die Schmerzen verschwanden.
Alfred
Der Hausarzt empfahl mir, 74, Dehnübungen: Zuerst streckte ich den Arm leicht abwärts nach vorne. Dann beugte ich das Handgelenk, bis die Fingerspitzen gegen den Boden zeigten. Mit der anderen Hand zog ich die gebeugte Hand gegen die Innenseite des Unterarms. Der Arm muss gestreckt bleiben. Diese Übung so oft wie möglich während des Tages wiederholen.
Joseph
0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Wer leidet auch an der Rückenmark-Krankheit?

Wieso wird Schnappfinger nicht besser?

Warum bin ich so unsicher beim Gehen?

Buchtipp zum Thema

Die Rechte der Patienten